Das Heimatlied

Weite Fluren, grüne Wälder
säumen dich, mein Heimatort.
Über sommerhelle Felder
ziehen frische Winde fort.
Und vom Guttenberg schau ich gerne
in das weite Land hinein,
wo die Wälder, nah und ferne,
laden euch zum Kommen ein.
 
Heimat, deine Furchen geben
uns jahraus, jahrein das Brot;
und es lohnt sich, hier zu leben
froh und frei und ohne Not.
Und vom Guttenberg schau ich gerne
in das weite Land hinein,
denn die Wälder, nah und ferne,
laden uns zum Bleiben ein.
 
Karge, gute Waldlanderde,
die ich niemals missen mag,
bleib für immer Vätererbe -
meine Heimat Grafenschlag !
Und vom Guttenberg schau ich stille
dann ins weite Land hinein;
ruft mich einmal Gottes Wille:
lade mich zum Ausruhn ein !
 
Text und Melodie: Alois Mitterauer
Satz: Direktor Viktor Adolf, Stift Zwettl
 
Mai 1977