Die Windräder

Die Windräder

Windräder.jpg Nördlich der Ortschaft Grafenschlag wurde 1997 der Windpark an der B 36 errichtet.

Um den elektrischen Strom, welche hier erzeugt wird, herkömmlich zu erzeugen, müssten zum Beispiel jährlich über 40 LKW-Tankladungen Erdöl verbrannt werden. Dieser Windpark erspart unserer Umwelt jährlich eine Belastung von ca. 80 Tonnen Kohlendioxyd.

Das Projekt konnte vor allem durch die positive Zusammenarbeit des Proponententeam der Betreibergemeinschaft Grafenschlag, allem voran Hr. Bürgermeister Engelbert Heiderer, mit der Waldwind Betreibergesellschaft innerhalb einem Jahr realisiert und fertig gestellt werden.

Betreiber:

  • Grafenschlager Betreibergemeinschaft

Die Gemeinschaft besteht aus 45 Personen, welche vorwiegend in der Gemeinde Grafenschlag und Umgebung wohnhaft sind.

  • Waldwind Betreibergemeinschaft

Die Waldwind betreibt mit Stand 1.05.1998 insgesamt 4 x 600 kW Windkraftanlagen. Sie ist damit Österreichs größte Betreibergesellschaft. Laufende neue Gesellschafterbeteiligungen sind je nach Situation möglich.

Abmessungen und Gewichte:

  • Turmhöhe: 63 m
  • Rotorblattlänge: 22 m
  • Rotordurchmesser: 44 m
  • Rotorkreisfläche: 1.521 m²
  • Turmgewicht: 61.900 kg
  • Gondelgewicht: 20.400 kg
  • Rotorgewicht: 8.400 kg

Leistung und Betriebsdaten (pro Anlage)

  • Nennleistung: 600 kW (816 PS) bei ca. 14 m/s (ca. 50 km/h) Windgeschwindigkeit
  • Betriebsdrehzahl: 28 bis 31 U/min
  • Einschalten ans Stromnetz: 4 m/s (ca. 14 km/h) Windgeschwindigkeit
  • Abschaltwindgeschwindigkeit: 22 m/s (ca. 80 km/h) Windgeschwindigkeit
  • Überlebenswindgeschwindigkeit: 56 m/s (ca. 200 km/h) Windgeschwindigkeit
  • Jahreswindmittel: 5,74m/s in 63m Höhe
  • Jahresarbeit: 950.000 kWh elektrischer Strom
  • Bedarfsdeckung: Strom für ca. 300 Haushalte

Der Elektrische Strom wird neben der Anlage auf 20.000 Volt transformiert, gezählt und in das Netz der EVN eingespeist.

Eine Mikroprozessorsteuerung überwacht und steuert sämtliche notwendigen Funktionen.

Das Opti-Slip Generator- und Regelkonzept ermöglicht Schwankungen der Drehzahl bis 10 %. Dadurch werden Netzschwankungen und Anlagenbelastungen auf ein Minimum reduziert.

Die Anlage meldet per Fernüberwachung über Telefon sämtliche Betriebsdaten und eventuelle Fehler.

Die Rotorblätter sind drehbar gelagert, dienen als Anlaufhilfe (kein Motoranlauf) und der Leistungsregelung sowie als Hauptbremse (Fahnenstellung). Bei einer Notabschaltung tritt sowohl die Rotorblattverstellung als auch die Scheibenbremse in Kraft.

Der Turm aus Stahlrohr ist innen begehbar, auf der Kanzel ist am südlicheren Windrad wurde eine Webcam angebracht.

Zur Webcam am Windrad Grafenschlag